Nur wenige Meter abseits erschließt sich eine ganz andere Welt die erfüllt ist vom mystischen Zauber einer einzigartigen Geschichte der früheren Kulturen und einer tiefverwurzelten Volksfrömmigkeit.
Die ehemalige Einsiedelei ‚ Ermita de La Victoria‘ liegt auf der Halbinsel von Alcudia, ganz im Norden Mallorcas, in idyllischer, unberührter Berglandschaft.
Die Wallfahrtskirche mit dem gotischen Bild der Virgen de la Victoria befindet sich gleich neben der Einsiedele.
Verehrt wird hier eine gotische Marienfigur, die Jungfrau von La Victoria. Auch diese wurde der Sage nach von einem Hirten im 13. Jahrhundert dort gefunden, und Karmeliter hatten ihr eine Kapelle errichtet.
Legenden und Überlieferungen belegen, dass es sich hier um einen “Kraftort” handelt. Das dürfte auch ein Grund dafür gewesen sein, dass alle früher hier vorhanden gewesenen Kulturen (z.B. Kelten, Römer, Mauren) ihre Spuren in Form von Heiligtümern (santuarios) hinterließen. Auch im Mittelalter galt die Wallfahrtskirche als “Heiliger Ort”. König Alfons V. von Katalonien ließ sich Quellwasser extra aus Eremitage senden, da er diesem heilende Wirkung zuschrieb. Optimal sind hier die Vorraussetzungen, um sich vom Alltagstress zu erholen.

Das Kloster besticht durch seine unschätzbare Schönheit und seine privilegierte Lage. Frei vom Massentourismus können Sie die unglaublichen Aussichten auf das Cap von Formentor und die Bucht von Pollensa genießen.
Der ideale Ort, um zu sich zu kommen und die Seele baumeln zu lassen.